14.05.2010: Alter der Wölfe: gute 6 Wochen

Aufgrund der eher miserablen Wetterlage entschieden sich Milena und Katharina ins Wisentgehege nach Springe, ihrer zukünftigen 2. Heimat, zu fahren und sich das neu entstandene Wolfsgehege noch einmal anzuschauen. Schön ist es geworden…

12.05. und 13.05.2010: Alter der Wölfe: 6 Wochen

Was ist das nur für ein Wetter. Wolfskinder die täglich ungefähr 200g an Gewicht zunehmen haben das Bedürfnis zu laufen, zu balgen und vor allem allerlei Unfug anzustellen. In einer Küche gibt es da viele Möglichkeiten und so entdeckten unsere vier kleinen Wölfe, die aufgrund der Wetterlage nach drinnen verbannt wurden u.a. Birgits schöne Pflanzen (die eine nach der anderen kurzerhand aus der Küche geräumt wurden), die Steckdosen (welch wunderbares Spielzeug), die wolfssicher abgeklebt wurden, von Stuhlbeinen ganz zu schweigen. Auch das tägliche Wiegen wird zu einer großen Gaudi. Wie viel schöner ist es doch an dieser Waage zu kauen, die Wiegschale zu „verschleppen“, als still und brav in dieser Kiste zu hocken, damit Menschen das Gewicht ablesen können. Versuche wie die Wölfe mit Hundewürstchen in die Kiste zu locken und dort dann mittels Wurstablenkung einigermaßen ruhig zu halten, scheiterten kläglich. Einmal Futter gerochen stürmen alle Wolfskinder auf die Wiegeschale und wissenschaftlich genug sind wir dann doch, dass wir das Gewicht nicht einfach durch 4 dividieren :-)\r\n\r\n

..Wiegetermin (vom 8.05.2010)

10.05.2010: Alter der Wölfe: 5,5 Wochen

Mit gut 3,5 kg im Schnitt pro Wolf, haben die kleinen Fellnasen nun eine Größe erreicht, mit der sie zu viert die Schlafbox gut ausfüllen. Die Zeiten des Schlafens und gelegentlichen Trinkens sind längst vorbei und wurden abgelöst von schelmischen Wolfstaten… Besser ist es, immer ein Auge auf die Viererbande zu haben. Spülmaschinenklettern ist da nur als eine Disziplin zu nennen…\r\n\r\n

...können wir helfen?!...

08.05.2010: Alter der Wölfe: gute 5 Wochen

Der stark erhöhte Fleischverbrauch spricht für sich. Irgendwo muss das alles ja bleiben, und so nehmen die Wölfe Tag für Tag zu. Durch die vom Wisentgehege bereitgestellte Waage mit sogenannter Mute- Funktion haben wir die Möglichkeit das Gewicht der Wölfe sehr genau zu kontrollieren. Anfangs pürierten wir das frisch von der Keule geschnittene Fleisch noch mittels Mulinette klein, doch zeigten die Wölfe in den letzten Tagen, dass sie lieber etwas mehr zu beißen hätten und zeigten eine deutliche Präferenz für größere Fleischstücke (es handelt sich ja auch schließlich um Raubtiere 🙂 ). So sind wir nun komplett dazu übergegangen die Wölfe mit kleingeschnittenem Rinderfleisch zu füttern. Wichtig ist hierbei nicht die Relevanz der Welpen-Milch zu vergessen. In ihr sind wichtige Nährstoffe enthalten, die u.a. eine tragende Rolle im Knochenaufbau spielen. Auch wird Kalk zur Verfügung gestellt und zwar in der Form, als dass ein Pulver über die Fleischstückchen gestreut wird. Bei dem verabreichten Kalk handelt es sich um einen Mineralkalk, der den Aufbau von Knochen, Zähnen und das generelle Wachstum des Wolfes unterstützt.

07.05.2010: Alter der Wölfe 5 Wochen: Weniger angenehme Geschichten

Trotz zwei 3-tägiger Wurmkuren zeigten sich bei der Verdauung der Wölfe immer noch Probleme. Irgendwie muss da doch noch was anderes sein, und so überkam uns der Verdacht, dass die Wölfe vielleicht auch Giardien haben könnten, die mit der normalen Wurmkur nicht behandelt werden. Bei Giardien handelt es sich um einzellige Dünndarmparasiten, die vor allem bei Welpen Durchfall auslösen. Also behandelten wir die Wölfe mit spezieller Wurmkur auch gegen diese Parasiten. Hoffentlich haben wir es nun überstanden. Aber bisher gibt uns der Erfolg recht, denn die Verdauung hat sich normalisiert 🙂

06.05.2010: Alter der Wölfe: 5 Wochen

Mittlerweile haben sich die Wölfe an das Außengehege gewöhnt. Sobald sie in das Gehege gesetzt werden, muss man aufpassen, dass die Tür schnell verschlossen wird, damit nicht ein Wölfchen entwischt und eingefangen werden muss. Hier ist Hill eine große Hilfe. Die Wölfe sind sehr auf Hill geprägt und orientieren sich so an ihm. Die einfachste Möglichkeit ist also, den Hund zu sich zu rufen und dann zu hoffen, dass der entwischte Wolf hinterherläuft. Noch ist es einfach einen ausgebüchsten Wolf einzufangen, doch mit längeren Beinen verändert sich auch ihre Laufgeschwindigkeit J\r\n\r\nZu neugierig sind die kleinen Fellnasen. Die Stöcke im Gehege sind längst zerkaut und so werden gerne Steine und natürlich noch lieber Schuhe (die sich aber noch an den Füßen ihres Trägers befinden) zur Beschäftigung angenagt.\r\n\r\n

04.05.2010: Alter der Wölfe: 34 Tage: gesittetes Fressen

Dank Milenas gesponserten Welpennäpfen kehrte mittlerweile etwas mehr Ruhe bei den Fütterungen der Wölfe ein. Durch die spezielle Form der Näpfe können im Gegensatz zu herkömmlichen Näpfen Konkurrenzsituationen vermieden, sowie sichergestellt werden, dass alle Wölfe ihren Futter-Anteil abbekommen.\r\n\r\n

01.05.2010: Alter der Wölfe: 31 Tage: hoher Besuch

Heute kündigte sich Besuch von ganz oben an. So kam Thomas Hennig mit seiner Familie, bestehend aus seiner Frau und seinen beiden Töchtern kurzerhand vorbei und begutachtete seine zukünftigen „Mitbewohner“. Sie erhielten das Prädikat „geeignet“ für das Projekt :-)\r\n\r\n

30.04.2010:Alter der Wölfe: 30 Tage

Ein dunkler Fleck auf dem Teppich kündigt nicht gerade Verheißungsvolles an…Matthias hatte uns ja schon nach der Fleischfütterung vorgewarnt, aber als wir um 8 Uhr heute morgen die kleinen Wölfchen aus ihrer Box ließen, um sie zu Füttern und der Morgentoilette nachgehen zu lassen, kam es noch dicker. Nein, eigentlich im Gegenteil, aber dafür bedarf es wohl keiner weiteren Erläuterungen…

29.04.2010- Alter der Wölfe: 29 Tage: Ein Tag voller neuer Eindrücke

Neugierde
\r\n\r\nNachdem sich in den letzten Tagen in der Rasselbande eine gewisse Unruhe breitgemacht hatte, entschieden wir uns einen kleinen Außenbereich zu bauen.  Mit Pflanzstäben, Hammer und feinem Maschendrahtzaun bewaffnet gingen wir also ans Werk. In das Gehege legten wir dann Äste und Stöcke verschiedener Baumarten, sowie ein altes T-shirt von Wolfschef Matthias Vogelsang. Kaum in dem Außengehege angekommen, ging es auch schon auf Entdeckungstour. Stöcke, Gras, Moos- alles sehr interessante und ja vor allem neue Gerüche für die Wölfe. So knabberten sie und kauten und rannten und balgten sie sich in ihrem neuen Bereich. Um dieses Erlebnis noch positiver für sie zu gestalten, gab es nun auch noch die heißgeliebte Milch für die Vierbeiner im neugestalteten Außengehege. Doch da Milch einem richtigen Raubtier nicht ausreicht, fütterten wir zum ersten Mal Fleisch dazu. Es gab allerfeinstes Rinderhack. Als hätten sie nie etwas anderes gefressen, verspeisten die Wölfe, zwar nicht sehr energisch, aber doch mit großem Hunger das Fleisch und aalten sich mit ihren Kugelbäuchen in der Sonne. Nun steht also auch (mehr oder weniger) feste Nahrung auf dem Speiseplan…\r\n\r\nWer Hunger hat, der hat auch Durst, früher oder später. Auch das im Napf dargereichte Wasser (abgekocht), nahmen die Wölfe sofort an und schlabberten nach anfänglichen Koordinationsschwierigkeiten eifrig.\r\n\r\nDas Highlight des Tages war dann noch der Besuch des NDR, der all diese neuen Wolfserlebnisse wieder einmal auf Band festhielt.\r\n\r\n
Rennen...juhuuu