11.04.2010: Alter der Wölfe: 11 Tage

Vier kleine verschlafene Wollknäuel liegen da in dieser großen Kiste. Kaum kann man sich vorstellen, dass sie mal so groß werden sollen. Die Ohren sind noch umgeknickt die Augen teilweise vielleicht gerade mal zu einem Spalt breit geöffnet, doch sehen können Sie noch nicht…Langsam robben diese blinden Fellnasen über den ausgelegten Teppichboden, den Birgit vorsichtshalber auf dem Laminat ausgelegt hat, damit es die Wölfe weniger rutschig und wärmer haben. Wie schnell sie sich dann doch entwickeln, sollten uns die nächsten Tage zeigen…\r\n\r\n

Die Welpen

An dieser Stelle möchten wir Ihnen die Protagonisten des Wolfstagebuch 2010 vorstellen. Wesentliches Unterscheidungmerkmal war neben dem Geschlecht die Farbe der Schwanzspitze. Zwei Wölfe haben eine weiße Schwanzspitze, zwei eine schwarze. Die Wölfe mit der weißen Schwanzspitze sind beides Fähen und unsere Sorgenkinder. Die beiden Wölfe mit der schwarzen Schwanzspitze sind der Rüde und eine dritte Fähe. Beide zeichnen sich durch einen immensen Appetit und auch einen großen Erkundungsdrang aus.\r\n\r\nDie Wölfe waren anfangs in einem großen Pappkarton mit hoher Umrandung untergebracht. Dieser wurde großzügig mit Handtüchern ausgelegt und dadurch gepolstert. Für eine kurze Zeit wurde der Karton durch eine größere Plastikbox ersetzt, bevor das derzeitige Quartier der Wölfe eingerichtet wurde: Eine große Transportbox. Die Boxen wurden ebenfalls mit vielen Handtüchern ausgepolstert.\r\n\r\nRüde, schwarzer Schwanz: leider ist unser „Männlein“ noch immer namenslos. Wir hoffen sehr, dass Sie tolle Vorschläge einsenden und er dann endlich einen tollen Namen erhält.\r\n\r\n

Der Rüde im Alter von 15 Tagen
\r\n\r\n
Der Rüde im Alter von knapp 6 Wochen
\r\n\r\n\r\n\r\n\r\nFähe 1, schwarzer Schwanz: Die ruhigste Wölfin von allen Welpen war das Mädchen mit dem schwarzen Schwanz. Sie schlief die gesamte erste Nacht in der Halskuhle und bewegte sich glücklich und zufrieden keinen cm von dort weg. Sicherlich ist der Namen nicht sehr einfallsreich, doch er beschreibt alles, was man wissen muss.\r\n\r\n
Schwarzschwanz im Alter von knapp 6 Wochen
\r\n\r\nFähe 2, teilweise weiße Schwanzspitze: Diese kleine Maus zeichnete sich bei der Ankunft durch ein außerordentlich welliges, ja zerknautschtes Gesicht aus. Auch hier zeigten wir keine wirkliche Glanzleistung bei der Namensgebung, indem wir sie vorerst einfach Knautschi nannten.\r\n\r\n
Knautschi im Alter von knapp 6 Wochen
\r\n\r\nFähe 3, weiße Schwanzspitze: Die Kleinste im Bunde wurde mal Lütte von dem einen, dann kleine Maus von dem anderen genannt…\r\n\r\n
Die "Kleine" im Alter von knapp 6 Wochen
\r\n\r\nAuch wenn Sie als Besucher über die späteren Namen der vier Wölfe entscheiden werden, finden sich, während man die Kleinen pflegt, immer wieder neue Spitznamen.

Mit Wolf ins Bett…

An viel Schlaf ist nicht zu denken, wenn man kleine Wölfe mit ins Bett nehmen möchte. Doch auf manchen Komfort muss man verzichten und so nahmen wir jeweils zu zweit jeweils  zwei Wölfchen mit ins Bett. Die Kleinen lagen in eine weiche Decke gekuschelt direkt neben uns. Doch während die Wölfchen teilweise ruhig schliefen, teilweise ausbüxten und immer munterer werden, werden wir immer erschöpfter…\r\n\r\nImmer wieder kehrt Ruhe ein, für wenige Minuten fällt man in einen nicht sehr erholsamen Schlaf aus dem man spätestens dann hochschreckt, wenn die Hand nach einem Wolf tastet und diesen nicht mehr an der vermuteten Stelle findet. Und die Vorlieben für Schlafplätze sind immer wieder unterschiedlich. Gerne kuscheln sich einige Kameraden an die Füße ans Bettende, ein anderes Mal wird auch gerne an der Seite ein Schlafplatz eingenommen und wieder ein anderes Mal liegen die Kleinen- wider Erwarten- einfach auf ihrem Handtuch oder ihrer Decke inmitten des Bettes…

10.04.2010- Alter der Wölfe: 10 Tage: Die Wölfe sind da

Endlich. Nachdem unsere Helferin Katharina bei uns ankam und kaum mit dem Auspacken fertig war, kam auch schon Matthias zur Tür herein geschlichen. Alle drei Hunde haben ihn vollkommen überhört. Das Trara war groß, doch legte es sich genau so schnell, wie es gekommen war. Wir brachten einen Korb in das zukünftige Wolfskinderzimmer (die Küche), der mit verschiedenen Decken ausgelegt war und bemerkenswert intensiv nach seiner kleinen Fracht roch.\r\n\r\nZunächst herrschte Stille, die Hunde schnuppern neugierig. Dann tönen erste Quietschlaute aus dem Korb. Kaum zwei Handvoll pro Wolf liegen die vier Kleinen im Korb. Sie werden ausgiebig massiert und gestreichelt, damit der Kreislauf nach der langen Fahrt wieder in Schwung kommt. Die nächsten Tage werden wir sehr viel Körperkontakt mit den Welpen haben, um diese zu beruhigen und das Gefühl der Nähe und Wärme zu geben, sowie den Herzschlag spüren zu lassen.\r\n\r\nDer NDR filmte die Ankunft der kleinen Wölfe.\r\n\r\n

Der NDR filmt in der Vogelsang'schen Küche
\r\n\r\n

Warum das Ganze?

Vermehrt hört man die Frage, warum der „armen Wölfin“ die „Babies“ so früh weggenommen werden. Wir haben die Pro und Contras in einem Artikel zusammengestellt. Doch an dieser Stelle wollen wir das ganze in Kurzform aufbereiten:\r\n\r\nDurch die Gewöhnung der Wölfe an den Menschen bereits von der Prägephase an, erreicht man, dass sie sich besser an das Leben mit Menschen bzw. an den Lebensraum der Menschen gewöhnen. Hierzu gehören andere Geräusche, die sie auch im Wisentgehege erwarten und generell überhaupt auch die Nähe zu den Menschen. Auf diese Weise minimiert man das entstehende Stresspotential und ermöglicht es so auch dem Besucher Wölfe aus nächster Nähe zu sehen, die sich natürlich verhalten und sich nicht ängstlich verstecken.

..weitere Informationen

Einige Telefonate später erhielten wir auch weitere Informationen. Es handelt es sich um vier Welpen, die in Zusammenarbeit mit dem Wisentgehege Springe groß gezogen werden. Die Welpen sind Amerikanische Grauwölfe (Canis lupus lycaon; auch: Timberwolf). Es handelt sich um drei Fähen (Weibchen) und einen Rüden (Männchen). Geburtsdatum ist der 1. April 2010.\r\n\r\nDer Vater ist Rufus; reiner Timberwolf; aus Ungarn, stattlich, starker kräftiger Rüde; Alter: 7 Jahre\r\n\r\nDie Mutter ist auch aus Ungarn; Timberwolf mit Einschlag europäischem Wolf.\r\n\r\nZwei weitere Welpen bleiben bei der Mutter

Aprilscherz?!…die Wölfe sind geboren

01.04.2010- Alter der Wölfe: 1 Tag\r\n\r\nAm späten Nachmittag kam ein Anruf von Birgit, der uns sehr überraschte. Die Wölfchen sind geboren. Dabei war unser Familienzuwachs doch erst für Mitte Mai erwartet worden. Wir sind erfreut, überrascht, verwirrt und nun vollständig in Zeitnot. Das wird wunderbar und anstrengend.\r\n\r\n

Vier kleine Timberwölfe...

Das Team

An dieser Stelle möchten wir uns Ihnen kurz vorstellen\r\n\r\nMatthias Vogelsang: Wolfsforscher mit jahrelanger Erfahrung im Umgang mit Wölfen. Durch seine Freundschaft und Zusammenarbeit u.a. mit Zoltan Horkai aus Ungarn, von dem auch die vier Timberwölfe stammen, bringt er das nötige Knowhow mit, um die Viererbande (und später dann auch die Polarwölfe) die nächsten Jahre im Wisentgehege zu betreuen und im Rahmen des Umweltprojekt vom Wisentgehege Springe -Handaufgezogene Wölfe- den Besuchern des Wisentgeheges vorzustellen.\r\n\r\n

Matthias Vogelsang
\r\n\r\nBirgit Vogelsang: Wolfsmama mit ganz viel Herz. Sie unterstütze ihren Mann Matthias schon bei zahlreichen Handaufzuchten und kümmert sich liebevoll um die kleinen Wölfchen. Ihre Erfahrung gerade auch im Umgang mit den Jungwölfen ist unabdingbar.\r\n\r\n
Birgit Vogelsang
\r\n\r\n

\r\n

\r\nDie Hunde\r\n\r\n

Jogi
\r\n\r\n
Hill
\r\n\r\n

Das Projekt…

Das Umweltprojekt vom Wisentgehege Springe –Handaufgezogene Wölfe- entstand in Zusammenarbeit mit dem Wolfsforscher Matthias Vogelsang. Die kleine Idee wurde schnell zu einem großen Gehege, welches Sie nun im Wisentgehege betrachten können. Schöner als das Gehege selbst ist natürlich dessen Inhalt. Dort erwarten Sie vier kleine Timberwölfe…