Lange gab es nichts Neues zu lesen…

Am 3. Mai haben wir einen Polarwolfwelpen aus dem Tierpark in Köthen bekommen. Geplant war, dass dieser mit acht Wochen unser Rudel im Wisentgehege verstärkt. Polarwölfin Tenya sollte einen Partner bekommt. Doch relativ schnell, nach der Ankunft von unserem kleinen Schützling, stellten wir fest, dass mit ihm etwas nicht in Ordnung war. Sobald er versuchte sich auf seine wackligen Hinterbeine zu stellen, begann sein ganzer Körper heftig zu zittern. Während die Tierärzte ein neurologisches Problem als Ursache sahen, war die Diagnose von Heilpraktikerin und Hundephysiotherapeutin glücklicherweise eine Andere. Beide hielten eine Blockade im unteren Bereich der Wirbelsäule für den Auslöser. Und diese Blockade wurde von ihnen in den darauffolgenden Wochen behandelt. Mit Erfolg, denn nur wenn man Mato genau beobachtet, stellt man fest, dass er noch nicht ganz stabil in seinen Hinterläufen ist. Das ist auch der Grund, warum wir entschieden haben, dass Mato nicht ins Wisentgehege gehen wird, sondern bei uns zu Hause bleibt.

Danke an Peter Lißner für die Fotos!

Kommentar abgeben